Das Rau­chen macht dumm; es macht unfä­hig zum Den­ken und Dich­ten. Es ist auch nur für Müßig­gän­ger, für Men­schen, die Lan­ge­wei­le haben, die ein Drit­teil des Lebens ver­schla­fen, ein Drit­teil mit Essen, Trin­ken und andern not­wen­di­gen oder über­flüs­si­gen Din­gen hin­du­deln und als­dann nicht wis­sen, obgleich sie immer vita bre­vis sagen, was sie mit dem letz­ten Drit­tel anfan­gen sol­len. Zum Rau­chen gehört auch das Bier­trin­ken, damit der erhitz­te Gau­men wie­der abge­kühlt wer­de. Das Bier macht das Blut dick und ver­stärkt zugleich die Berau­schung durch den nar­ko­ti­schen Tabaks­dampf. So wer­den die Ner­ven abge­stumpft und das Blut bis zur Sto­ckung ver­dickt. Wenn es so fort­ge­hen soll­te, wie es den Anschein hat, so wird man nach zwei oder drei Men­schen­al­tern schon sehen, was die­se Bier­bäu­che und Schmauch­lüm­mel aus Deutsch­land gemacht haben. An der Geist­lo­sig­keit, Ver­krüp­pe­lung und Arm­se­lig­keit unse­rer Lite­ra­tur wird man es zuerst bemer­ken.